BESTE QUALITÄT ZU GÜNSTIGEN PREISEN

SEIT 1936

Montag - Freitag          7:00 - 18:00

 

Sa.  So.  und  Feiertag   8:00 - 13:00

 

Von Anfang Mai bis Ende September ist der "Schanigarten" für Sie geöffnet

 

Aktuelles: Wochentags bieten wir Ihnen einen Tagesteller an!

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Preisliste

Speisekarte.xls

KLEINE SPEISEN

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE

Leberknödel.Griessnockerlsuppe,a,c,g,m

2,30

Stiegel Bier,a

Gulasch-Bohnensuppe,a,m

2,60

Flasche 0,3l

2,60

Semmel od. Kornspitz,a,c,f,g,n

0,60od.1,10

Flasche 0,5l

3,40

Butter Marmelade,g

0,50

Alkoholfreies Bier 0,3l

2,60

Ketchup,l

0,30

Grüner Veltliner 1/8,o

1,50

Sandwich(Schinken,Salami,Käse,Ei)a,c,g,m,n

2,00

Zweigelt 1/8,o

1,50

Schinken-,Salamisemmel,a,c,g,m,n

2,20

Welschriesling,o

1,50

Käsesemmel,a,c,g,m,n

2,00

Vermouth weiss 1/8,o

2,00

Schinken.Käse Toast,a,c,g,m,n

2,40

Martini dry 1/16,0

2,00

Schinken-Käse Toast mit Spiegelei,a,c,g,m,n

2,90

Campari Soda / Orange

2,50/2.90

Sacherwürsteln,a,c,g,m

3,00

Cognac

3,00

Eierspeise ( 2 Eier / 3 Eier )

2,00/3,00

Underberg

2,20

Ham & Eggs oder Bacon & Eggs ( 2 Eier/ 3 Eier)

3.00/4.50

Scharlachberg,Rossbacher,Marillenschnaps

2,00

Eierspeise mit Kernöl von 3 Eier

3,60

Rum

1,20

Kornspitz Schinken,Käse,Salami,a,c,g,m,n

2,70

Sekt Schlumberger 1 Glas,o

3,00

Wiener Rindsgulasch,a,m

5,50

Sekt Schlumberger 1 Flasche,o

19,00

Würsteln mit Saft,a,c,g,m

4,50

Weiches Ei

1,00

WIENER FRÜHSTÜCK,a,c,g,m,n

( 1 Ei,2 Semmeln,Butter,Marmelade, Tee oder Melange oder Trinkschoko ) ERWEITERTES FRÜHSTÜCK,a,c,g,m,n

5,00


7,40


WARME GETRÄNKE


COLUMBIA KAFFEE

(Schinken,Käse,1Ei,2Semmeln,Butter,

Mocca oder Brauner klein/gross,g

2,00/3,70

Marmelade,Orangensaft,Tee oder Melange

Kaffe Hag klein/gross,g

2,00/3,70

oder Trinkschoko)

Melange mit Milchschaum,Verlängerter,g

2,50

ALKOHOLFREIE GETRÄNKE

Melange mit Schlag,Einspänner,Cafe Latte,g

2,80

Obi,Cappy,Cola,Almdudler 0,2l

1,70

Trinkschoko ohne Schlag/mit Schlag,g

2,00 / 2,30

Soda Himbeer oder Zitrone 0,25l

1,60

Schoko mit Schwips,g

2,70

Obi oder Cappy gespritzt 0,25l

1,60

Milch 1 Glas

1,00

Sodawasser 0,25l

1,20

Tee-schwarz,-Kamille,-Minze,-Früchte,-Kräuter

1,40

Vöslauer Tafelwasser 0,33l

1,80

Tee ( Kanne )

2,50

Schweppes Tonic oder Bitter Lemon

1,80

Riesenschale ( Earl Grey oder Grüner Tee )

1,80

Pago Marille oder Johannisbeere

2,40

Heiße Limonade

1,40

Red Bull

2,90

Glühwein weiß oder rot

3,40

Allergene Soffe laut Codexempfehlung

Portion Milch oder Zitrone,g

0,30

a,Gluten,c,Eier,f,Soja,g,Milch,h,Schalenfrüchte

Portion Schlagobers,g

0,90

l,Sellerie,m,Senf,n,Sesam,p,Lupinien,o,Sulfite

Irisch Coffe mit Schlag,g

4,50


Preise inklusive aller Abgaben Preise inklusive aller Abgaben

Historie

Vom Bernheier zum Rosner

Carl und Franziska Bernheier kamen etwa 1875 von Schlesien nach Wien. Carls Eltern waren Färber; dieses Gewerbe erfuhr damals, wie das der Weber einen unglaublichen Niedergang. So lernte Carl den Beruf des Bäckers.

Er verließ Schlesien und siedelte sich mit seiner Frau in Mauer, zunächst Ecke Maurer Lange Gasse und Johann Teufel Gasse an (Spätere Bäckerei Lössl).

 

1886 kaufte er die Bäckerei Ecke Maurer Lange Gasse und Gesslgasse.Im Jahr 1902 haben die Bernheiers das bestehende Geschäft zurückversetzt und aufgestockt.

 

Man erzählt, dass das alte Geschäftslokal soweit in die Strasse geragt haben soll, dass mit der Straßenbahn vorbeifahrende durch das manchmal offene Fenster griffen, um Semmeln zu nehmen.

Carl Bernheier soll ein sehr umgänglicher Mensch gewesen sein, der gerne in Wirtshäuser ging und mit seinen Kunden in gutem Kontakt stand.

 

Carls Söhne Albin und Adalbert übernahmen das Geschäft gemeinsam; der eine war Bäcker, der andere Konditor. Adalbert starb leider früh an Tuberkulose. So führte Albin das Geschäft alleine bis 1953. Er hatte rund 20 Mitarbeiter; 2 Lieferwagen waren ständig unterwegs.

 

Er machte riesige Umsätze, wenngleich die Gewinne nicht sehr hoch waren, da man in der damaligen Zeit zu niedrigen Preisen verkaufen musste.

 

Dennoch hatte der Name Bernheier damals eine ähnliche Bedeutung, wie heute Mann oder Striegel. 1936 übernahm er das Geschäftslokal am Maurer Hauptplatz 5 von Hans Weinzierl.

 

1955 wurde dieses Haus abgerissen. In den Neubauten der Gemeinde Wien erhielt Bernheier wieder ein Geschäftslokal.

Sein Sohn Günter Bernheier übernahm 1953 den Betrieb.

 

Dessen Frau verkaufte in der Konditorei am Hauptplatz, seine Schwester, Traude Hofer, zeitweise in der Konditorei in der Maurer Lange Gasse.

 

Der Meinl, vor allem nach seiner Übersiedlung vom alten Geschäftslokal (danach CA, heute leerstehend) auf den früheren größeren Standort, war bereits eine starke Konkurrenz für Bernheier (Meinl arbeitete mit der Konditorei Heiner zusammen).

Zusätzlich ergab sich das Rationalisierungsproblem.

 

Sollte man um Millionen Schilling Maschinen kaufen (z.B.: eine Semmelstrasse), um ähnlich kostengünstig produzieren zu können, wie die Großbäckereien? Was wäre, wenn diese Investitionen nicht mehr durch den Verkauft abgedeckt werden könnten?

 

Günther Bernheier wollte diese Frage nicht mehr entscheiden und setzte sich - auch aus Gesundheitsgründen - 1981 zur Ruhe.

 

Er ist der letzte Spross der ältesten Maurer Gewerbefamilie. Er verkaufte das Haus in der Maurer Lange Gasse und die Mietrechte am Hauptplatz an die Familie Möser.

Andreas Rosner begann 1978 seine Lehre bei Günther Bernheier.

 

Im Sommer 1985 musste die Konditorei in der Maurer Lange Gasse aufgegeben werden, da die Konkurrenz am Süßwarensektor durch die aufkommenden Supermärkte in unmittelbarer Nachbarschaft einfach zu groß wurde.

 

Von der Handelsware konnte man ohnedies nicht leben und die Bäckereien waren in der nahegelegenen Filiale am Hauptplatz ja ohnehin erhältlich. So konnte man durch die Einnahmen im Geschäft in der Maurer Lange Gasse nicht einmal mehr das Gehalt der Verkäuferin finanzieren.

Herr Rosner machte 1986 die Meisterprüfung und 1987 die Konzessionsprüfung für das Schank- und Gastgewerbe.

 

Im August 1993 übernahm er die Konditorei gemeinsam mit seiner Gattin von der Familie Möser, da die Kinder der Familie Möser kein Interesse hatten.

 

Die Backstube ist nach wie vor im Eckhaus der Maurer Lange Gasse, die Herr Rosner mittlerweile erworben hat.

 

Im alten Bernheier Haus sind in der Zwischenzeit einige Geschäfte eingemietet, die dazu beitrugen, dass im Jahr 1994 - 1995 eine prächtige Renovierung, durchgeführt werden konnte.

 

Im direkten Anschluss an das Haus wurde ein weiteres Haus angebaut, in dem ebenfalls wieder Geschäftslokale Platz finden. Auf neun Metern Höhe werden Wohnungen errichtet.

 

Im Konditor-Angebot hat sich in den letzten Jahren einiges geändert.

 

Während Gunther Bernheier in den 70er Jahren noch auf Fettcremes setzte und eher üppige Mehlspeisen, wie Baumstämme und Pyramiden anbot, wechselt man jetzt auf leichte Oberscremen.

 

Schon seit Bernheiers Zeiten beliebt ist der Schokowürfel, der mit Pariser Creme (Schlagobers mit Schokolade) gefüllt ist. Für diese Mehlspeise kommen auch Hietzinger gerne nach Mauer.

 

Rosner führte die Mozart-Torte ein, eine Schokoladetorte mit Pariser Creme und Pistazien Creme gefüllt und mit Marzipan gedeckt. Mit der Joghurt-Obers-Torte wurde der Weg Richtung leichter Cremen eingeschlagen.

 

Die Trüffeltorte wurde unter Bernheiers Zeiten noch mit einer schweren Fettcreme gemacht, jetzt verwendet man eine ganz leichte Oberscreme.

 

 

 

 

Für diverse Informationen + Fotos danken wir: Günther Bernheier, Traude Hofer, Fam. Buberl

Cafe Confiserie Möser OHG

   Alleininhaber Andreas Rosner

 

   Maurer Hauptlatz 5

   1230 WIEN

 

   Telefon: 01 / 888 - 63 - 65

 

 andreas.rosner@aon.at

KONDITOREI MÖSER

SEIT 1936